Farben
62,00 €
andere Namen Merle-Faktor, Phantom- oder kryptisches Merle
Vererbung autosomal mit unvollständiger Dominanz
Abkürzung M, Mc, m
Mutation variable Insertion
Betroffene Gene PMEL17, SILV
Probenmaterial 2 Schleimhautabstriche oder 1 - 2 ml EDTA-Blut
Bearbeitungszeit 10 - 12 Werktage
Artikelnummer 040007
Verfügbar für folgende Rassen
Alle Rassen und Mischlinge

unser Preis 62,00 €

inkl. 20% MwSt
zzgl. Versandkosten
(Deutschland / Österreich Versandkostenfrei)

sofort Lieferbar

Getestete Allele: M, Mc, m

Fellzeichnung: 
Die typische Merle-Färbung zeichnet sich durch eine willkürliche, fleckige Farbaufhellung aus, die das Fell gesprenkelt aussehen lässt. Betroffen sind ausschließlich die Bereiche im Fell, die durch Eumelanin (schwarzes/braunes Pigment) gefärbt werden. Hierauf hat Merle eine dominante Wirkung. Fellbereiche die mit dem roten Pigment Phaeomelanin gefärbt sind, werden nicht durch Merle beeinflusst. Ein schwarzer Hund mit Merle-Zeichnung wird als blau (blue-) Merle bezeichnet, ein brauner Hund (im B-Lokus b/b = braun + braune Nase) mit Merle-Zeichnung wird als rot (red-) Merle bezeichnet.

Gesundheitliche Risiken:
Doppel-Merle Hunde, die zwei genetische Anlagen für den Merle-Faktor haben (M/M) können schwere gesundheitliche Probleme aufweisen, wie z.B. Taubheit, Blindheit, Sonnenunverträglichkeit, Hautkrebs, skelettale Missbildungen, etc.). Bei der Zucht mit einem Merle-Träger ist unbedingt darauf zu achten, dass für die Verpaarung ein nicht-Merle (m/m) Hund gewählt wird. Werden zwei Merle Hunde verpaart ist das Risiko groß, dass daraus doppel-Merle Welpen entstehen.

Genetischer Hintergrund:
Der Merle-Faktor zeichnet sich durch eine genetische Insertion aus, d.h. innerhalb des betroffenen Gens PMEL17 hat sich eine zusätzliche Gen-Sequenz eingefügt. Die zusätzliche Sequenz kann von Hund zu Hund unterschiedlich lang sein. Man geht davon aus, dass je länger diese Insertion ist, umso stärker prägt sich die Merle-Zeichnung durch eine intensivere Aufhellung aus.

Besitzt der Hund eine recht kurze Insertions-Variante, so spricht man von kryptischem Merle oder Phantom-Merle (Mc). Diese Genvariante Trägt ein Hund meist versteckt indem keine Merle Zeichnung offensichtlich ist oder nur ganz kleine unauffällige Bereiche am Körper auf Merle hindeuten. Selbst Hunde, die doppelt kryptisch-Merle (Mc/Mc) sind, können unauffällig nach nicht-Merle Hunden aussehen. Nur durch einen genetischen Test kann abgeklärt werden ob ein Hund Mc Träger ist. 

Eine weitere Besonderheit der Merle-Insertion ist die Instabilität der zusätzlichen Sequenzlänge. So kann eine kurze Mc Variante zu einer langen Merle-Variante (M) werden und umgekehrt. Dies ist besonders bei Verpaarungen von Merle Hunden (M/m) mit optischen nicht-Merle Hunden (Mc/m oder Mc/Mc) zu berücksichtigen. In dieser Kombination kann es unter Umständen zu doppel-Merle Nachkommen kommen, wenn eine Mc-Variante in der nächsten Generation zur Merle-Variante (M) umschlägt. Sogar der Genotyp M/Mc (Merle/kryptisches Merle) kann bereits gesundheitliche Einschränkungen mit sich bringen. Daher sollten Mc-Träger ausschließlich mit nicht Merle Hunden (m/m) verpaart werden.

In der Zucht mit Merle Hunden ist es ratsam sich nicht auf die optische Fellzeichnung zu verlassen. Ein genetischer M-Lokus (Merle) Test schafft Aufklärung und unterstützt die gesunde Zucht. 

  • Clark et al. 2006: From The Cover: Retrotransposon insertion in SILV is responsible for merle patterning of the domestic dog. Proc Natl Acad Sci U S A 103:1376-81, 2006. Pubmed reference: 16407134.
  • Hedan et al. 2006: Coat colour in dogs: identification of the merle locus in the Australian shepherd breed. BMC Vet Res 2:9, 2006. Pubmed reference: 16504149.
  • Strain, et al. 2009: Prevalence of deafness in dogs heterozygous or homozygous for the merle allele. J Vet Intern Med 23:282-6, 2009. Pubmed reference: 19192156.