unser Preis 69,00 €

inkl. 20% MwSt
zzgl. Versandkosten
(Deutschland / Österreich Versandkostenfrei)

sofort Lieferbar

Multidrug-Resistance 1, kurz MDR1, ist eine angeborene Erkrankung, die vielen Hütehunderassen vorkommt. Die Mutation im ABCB1 Gen verursacht eine Fehlfunktion des P-Glykoproteins, welches für den Abbau von bestimmten Medikamenten und Toxinen im Körper verantwortlich ist. Klinische Symptome sind häufig mit der Verteilung der Medikamente im Zentralnervensystem verbunden. Aufgrund von Berichten, dass bereits Träger Symptome einer Unverträglichkeit entwickeln können, ist davon auszugehen, dass der Erbgang eher autosomal unvollständig dominant ist, anstelle von autosomal rezessiv. Autosomal unvollständig dominant bedeutet, dass bereits Hunde die nur eine Kopie der Mutation tragen, einem erhöhten Risiko einer unerwünschten Reaktion gegen bestimmte Medikamente ausgesetzt sind. Obwohl Nebenwirkungen auf bestimmte Medikamente am häufigsten bei Hunden mit zwei defekten Kopien des Gens beobachtet werden, sollte dennoch bereits bei Trägern des MDR1-Defektes die Dosierung von Medikamenten angepasst werden. Wenn ein gefährdeter Hund mit einem oder mehreren gängigen Medikamenten (siehe unten*) behandelt wird, besteht das Risiko, dass es zu neurologischen Symptomen kommt. Diese reichen von Zittern, einer erhöhten Speichelproduktion, hin zu Erbrechen, Blindheit, Koma und sogar bis zum Tod. Aufgrund dessen, dass bestimmte Medikamente nicht verstoffwechselt werden können, können bereits geringe Dosen tödlich sein. MDR1 betroffene Hunde zeigen keine Symptome so lange sie nicht bestimmten Medikamenten ausgesetzt werden. Daher ist es wichtig den behandelnden Tierarzt über eine bekannte Diagnose zu informieren, um eine Therapie entsprechend anzupassen.

*Medikamente von denen bekannt ist, dass sie bei MDR1 Trägern oder betroffenen Hunden neurologische Symptome auszulösen können:
Acepromazin, Butorphanol, Doxorubicin, Emodepsid, Erythromycin, Ivermectin, Loperamid, Milbemycin, Moxidectin, Rifampicin, Selamectin, Vinblastin und Vincristin.

Zusätzlich zu den hier genannten Medikamenten gibt es noch viele weitere die beim Menschen über den P-Glycoprotein-Mechanismus aus dem Zentralnervensystem entfernt werden. Berichte über medikamenten-induzierte neurologische Fehlfunktionen die durch andere Medikamente als hier gelistet ausgelöst werden, sind bei Hunden jedoch selten zu finden. Bitte konsultieren Sie auf jeden Fall Ihren Tierarzt bevor sie einem Hund Medikamente verabreichen, der ein MDR1 Träger oder von dieser Krankheit betroffen ist. Auch ungetestete Hunde aus anfälligen Rassen sollten mit Vorsicht behandelt werden. Zusätzlich zu den hier genannten Medikamenten gibt es noch viele weitere die beim Menschen über den P-Glycoprotein-Mechanismus aus dem Zentralnervensystem entfernt werden. Berichte über medikamenten-induzierte neurologische Fehlfunktionen die durch andere Medikamente als hier gelistet ausgelöst werden, sind bei Hunden jedoch selten zu finden. Bitte konsultieren Sie auf jeden Fall Ihren Tierarzt bevor sie einem Hund Medikamente verabreichen, der ein MDR1 Träger oder von dieser Krankheit betroffen ist. Auch ungetestete Hunde aus anfälligen Rassen sollten mit Vorsicht behandelt werden.

  • Alves L, Hulsmeyer V, Jaggy A, Fischer A, Leeb T, Drogemuller M. Polymorphisms in the ABCB1 gene in phenobarbital responsive and resistant idiopathic epileptic border collies. J Vet Intern Med. 2011 May-Jun;25(3):484-9. [PubMed: 21488961]
  • Barbet JL, Snook T, Gay JM, Mealey KL. ABCB1-1 Delta (MDR1-1 Delta) genotype is associated with adverse reactions in dogs treated with milbemycin oxime for generalized demodicosis. Vet Dermatol. 2009 Apr;20(2):111-4. [PubMed: 19171022]
  • Geyer J, Klintzsch S, Meerkamp K, Wohlke A, Distl O, Moritz A, Petzinger E. Detection of the nt230(del4) MDR1 mutation in White Swiss Shepherd dogs: case reports of doramectin toxicosis, breed predisposition, and microsatellite analysis. J Vet Pharmcol Ther. 2007 Oct;30(5):482-485. [PubMed: 17803743]
  • Gramer I, Leidolf R, Doring B, Klintzsch S, Kramer E, Yalcin E, Petzinger E, Geyer J. Breed distribution of the nt230(del4) MDR1 mutation in dogs. Vet J. 2011 Jul;189(1):67-71. [PubMed: 20655253]
  •  Mealey KL, Bentjen SA, Gay JM, Cantor GH. Ivermectin sensitivity in collies is associated with a deletion mutation of the mdr1 gene. Pharmacogenetics. 2001 Nov; 11(8):727-33. [PubMed: 11692082]
  •  Mealey KL, Meurs KM. Breed distribution of the ABCB1-1delta (multidrug sensitivity) polymorphism among dogs undergoing ABCB1 genotyping. J Am Vet Med Assoc. 2008 Sep 15;233(6):921-4. [PubMed: 18795852]
  • Mizukami K, Chang H, Yabuki A, Kawamichi T, Hossain MA, Rahman MM, Uddin MM, Yamato O. Rapid genotyping assays for the 4-base pair deletion of canine MDR1/ABCB1 gene and low frequency of the mutant allele in border collie dogs. J Vet Diagn Invest. 2012 Jan;24(1):127-34. [PubMed: 22362942]
  • Neff MW, Robertson KR, Wong AK, Safra N, Broman KW, Slatkin M, Mealey KL, Pedersen NC. Breed distribution and history of canine mdr1-1delta, a pharmacogenetic mutation that marks the emergence of breeds from the collie lineage. Proc Natl Acad Sci U S A. 2004 Aug 10;101(32):11725-30. [PubMed: 15289602]
  • Nelson OL, Carsten E, Bentjen SA, Mealey KL. Ivermectin toxicity in an Australian shepherd dog with the MDR1 mutation associated with ivermectin sensitivity in collies. J Vet Intern Med. 2003 May-Jun;17(3):354-6. [PubMed: 12774979]