Einzelanalyse
59,00 €
andere Namen keine
Vererbung autosomal rezessiv
Abkürzung NARC1
Mutation G > A
Betroffene Gene HCRTR2
Probenmaterial 2 Schleimhautabstriche oder 1 - 2 ml EDTA-Blut
Bearbeitungszeit 10 - 12 Werktage
Artikelnummer 060055

unser Preis 59,00 €

inkl. 20% MwSt
zzgl. Versandkosten
(Deutschland / Österreich Versandkostenfrei)

sofort Lieferbar

Narkolepsie ist eine Erkrankung, die unter anderem in der Rasse Labrador Retriever zu finden ist. Hunde mit dieser erblichen Form der Narkolepsie zeigen typischerweise in einem Alter zwischen einem und sechs Monaten erste Symptome. Diese Hunde haben ein Problem, längere Zeit wach zu bleiben. Nach positiver Stimulation wie Spielen oder Essen kann es zum Kollabieren der Hunde und zum spontanen Einschlafen kommen. Betroffene Hunde schlafen schneller ein als gesunde Hunde und erscheinen häufiger schläfrig. Während eines Kollapses zeigen sie einen plötzlichen Verlust des Muskeltonus, der häufig zuerst die Hinterbeine und den Hals betrifft. Die Hunde brechen zusammen und bleiben während solcher Attacken in der Regel bei Bewusstsein, oft mit offenen Augen. Dauern diese länger, kann es sein, dass die Hunde einschlafen. Die Narkolepsie ist weder progressiv (keine Verschlechterung der Symptome) noch lebensbedrohlich. Betroffene Hunde haben keine anderen gesundheitlichen Probleme.

  • Chen L, Brown RE, McKenna JT, McCarley RW. Animal models of narcolepsy. CNS Neurol Disord Drug Targets. 2009 Aug; 8(4):296-308. [PubMed: 19689311] Hungs M, Fan J, Lin L, Lin X, Maki RA, Mignot E. Identification and functional analysis of mutations in the hypocretin (orexin) genes of narcoleptic canines. Genome Res. 2001 Apr; 11(4):531-9. [PubMed: 11282968]
  • Lin L, Faraco J, Li R, Kadotani H, Rogers W, Lin X, Qiu X, de Jong PJ, Nishino S, Mignot E. The sleep disorder canine narcolepsy is caused by a mutation in the hypocretin (orexin) receptor 2 gene. Cell. 1999 Aug 6; 98(3):365-76. [PubMed: 10458611]